Indoor-Fitness-Camp im activity des TSV Schmiden: Die meisten Teilnehmer haben sich über die App angemeldet.

TSV Schmiden: Für die Zukunft gewAPPnet

Beim TSV Schmiden können Mitglieder über eine App Kurse buchen - auch die Mitarbeiter werden durch die Digitalisierung entlastet.

Die Zukunft hat beim TSV Schmiden schon lange begonnen. Der 6500 Mitglieder starke Sportverein ist ein Musterbeispiel in Sachen Digitalisierung. Und das bereits seit fast zehn Jahren. „Wir haben schon immer versucht, innovativ nach vorne zu gehen“, sagt Markus Bechert.  Und da Markus Bechert nicht nur stellvertretender Vorsitzender des Vereins in der Nähe von Stuttgart, sondern auch Projektleiter bei der IT-Firma Tricept ist, die unter anderem Apps für Vereine und Verbände entwickelt, sitzt der TSV Schmiden sozusagen an der Quelle.  „Dadurch hat das eine Eigendynamik entwickelt“, sagt Markus Bechert.

Die „Activity App“ des TSV Schmiden bietet den Mitgliedern das volle digitale Programm. Sie können von ihrem Smartphone oder vom heimischen PC aus Kurse buchen, Plätze reservieren, sie haben einen Überblick, über die Trainingsangebote sowie über weitere Veranstaltungen.

Und auch, wenn in der Corona-Krise aktuell keine Veranstaltungen und Kurse zu finden sind, profitieren die Nutzer von der App. Regelmäßig werden dort neue Online-Kurse veröffentlicht. Ob CrossFit, Workouts für Senioren oder Tabata – für Abwechslung ist gesorgt und für jeden ist etwas dabei. Dazu gibt es noch regelmäßig die neuesten Informationen zur Situation per Push-Nachricht, so dass alle umfassend informiert werden. „In diesen Zeiten kommt uns das System natürlich besonders zugute“, sagt Markus Bechert.

"Für Schwimmkurse standen schon Menschen um fünf Uhr morgens vor der Geschäftsstelle."
Markus Bechert, TSV Schmiden

Aber auch zu normalen Zeiten, erleichtert die App das (Sport-) Leben der Mitglieder – und der TSV-Mitarbeiter auf der Geschäftsstelle. „Früher sind, wenn neue Kurse gestartet sind, die Telefone heiß gelaufen. Oft waren die Kurse recht schnell voll, so dass die Mitarbeiter auf der Geschäftsstelle damit beschäftigt waren, den Mitgliedern abzusagen“, erinnert sich der IT-Experte. Und erzählt auch: „Für die immer schnell ausgebuchten Schwimmkurse standen teilweise schon Menschen um fünf Uhr morgens vor der Geschäftsstelle.“

So etwas passiert heute nicht mehr. Heute erfahren die Mitglieder den Start der Anmeldephase und können ihr Glück dann bequem von zu Hause aus versuchen. Und sie sehen auch in Echtzeit, ob sie einen Platz bekommen haben oder ob der fragliche Kurs schon ausgebucht ist. Ebenso ist es bei der Buchung von Soccer-, Badminton- oder Squashcourts. „Hier musste man früher ewig warten, ehe man Bescheid bekam, ob es geklappt hat“, sagt Markus Bechert. Heute reichen ein paar wenige Klicks. Die Kursanmeldung läuft im Activity, dem Freizeit-Sportclub des TSV Schmiden, mittlerweile zu 100 Prozent digital. Wer kein Smartphone hat, kann sich auch am heimischen PC über die Homepage anmelden und informieren. Schnell muss man aber weiterhin sein, wenn man in einen beliebten Kurs hineinwill. „Als in der Umbauphase des Activity zeitweise nur 15 statt 21 Cycling-Bikes zur Verfügung standen, war der Kurs einmal nach 32 Sekunden voll“, erzählt Markus Bechert. Solche Erfahrungen zeigen den Verantwortlichen auch, wie groß die Nachfrage ist. Mittlerweile gibt es mehr Cycling-Kurse.

Über eine Suchfunktion kann sich in der App außerdem jeder das für ihn passende Angebot herausfiltern lassen. „Das Gute ist, wenn sich etwas ändert, zum Beispiel der Trainingstag, muss man diese Änderung nur an einer Stelle eingeben und das Modul „Sportsfinder“ ändert es überall dort, wo es auf der Homepage oder in der App auftaucht“, sagt Markus Bechert, der selbst überrascht ist, wie viele Mitglieder die App mittlerweile nutzen. „Die Quote wird immer höher“, sagt er.

"Die Digitalisierung ist für Vereine ein Riesenthema."
Markus Bechert, Tricept

Der TSV Schmiden ist so etwas wie ein Pionier für die Tricept AG. „Wir profitieren natürlich von den Erfahrungen des Vereins und seinem Sportvereinszentrum activity. So können wir unser Angebot so ständig verbessern“, sagt der Experte, „dadurch profitieren auch die anderen Vereine. Es gibt viele Synergieeffekte.“ Rund 70 Vereine und mehrere Verbände nutzen die Angebote von Tricept AG mittlerweile. „Verbände können damit auch Startpässe verwalten oder Veranstaltungen organisieren. Geeignet ist das System auch für kleinere Vereine. Rund 5000 Euro kostet das Paket einmalig, es wird ganz an die Bedürfnisse des jeweiligen Vereins angepasst. „Meist beginnt es mit der Homepage, dann werden nach und nach Module hinzugefügt“, sagt Markus Bechert. Auch eine Ressourcenverwaltung, Seminare, Ski-Kurse, Reha-Kurse oder Helfer-Einteilungen können mit dem Content-Management-System realisiert werden. „Die Digitalisierung ist für Vereine ein Riesenthema“, sagt Markus Bechert. Beim TSV Schmiden ist man für die Zukunft bestens gerüstet.

 

Die Homepage des TSV Schmiden findet sich hier

Zum activity geht es hier

Die App kann man hier (IOS) und hier (Google Play) herunterladen

Informationen zu Tricept findest du hier

 

Die Startseite der App

Über die App erfahren die Mitglieder Neuigkeiten

... und sie haben einen Überblick über die Kurse.

Auch interessant

Digitale Turn-Innovation

Der traditionelle – analoge – Turnfest-Sommer 2020 fiel gänzlich ins Wasser. Dank einer guten Idee und der schnellen Realisierung konnten die Vereine...

Weiterlesen

Sportvereine in Remseck: Sieben unter einem Dach

In Remseck am Neckar haben sich seit 2010 sieben Vereine zu dem Dachverein Sportvereine in Remseck zusammengeschlossen.

Weiterlesen

Die Fitnesstrends für 2021

Das globale Sportnetzwerk ISPO stellt die Trends für 2021 vor. Auch für Vereine ist das interessant.

Weiterlesen