Melanie Reinhold ist die Erfinderin des Projekt#Ich. Foto: Projekt#Ich

Megatrends beim Projekt#Ich

Beim TV Jahn Rheine bietet das Projekt#Ich individuelles Training für alle Bedürfnisse an und ist ein wichtiger Faktor zur Mitgliedergewinnung.

Trainieren, wann, wo und wie ich möchte - so wünschen sich viele Menschen den Sport der Zukunft. Dass man das auch in Kooperation mit einem Verein machen kann, zeigt das Beispiel vom TV Jahn Rheine. Dort hat die ehemalige Bundesliga-Fußballerin Melanie Reinhold das Projekt#Ich installiert. Es bedient gleich mehrere Megatrends - Individualität, Gesundheit, Konnektivität, New Work und Wissenskultur. „Egal, welches Ziel die Teilnehmer verfolgen - ob abnehmen, Muskeln aufbauen oder einfach nur fitter werden - jeder erhält, einen individuellen Ernährungs- und Trainingsplan. Durch die verschiedenen Eigenschaften, die jeder einzelne mitbringt - Geschlecht, Größe, Gewicht, tägliche Bewegung, Sportumfang, Ziel - sind die Ernährungspläne kalorienbasiert auf jeden persönlich abgestimmt“, erklärt die Sport- und Fitnesskauffrau. Wie Melanie Reinhold das Projekt auch in andere Vereine tragen möchte und inwiefern das Workbook bei der Zukunftsgestaltung des Vereins geholfen hat, kannst du hier lesen.

Auch interessant

Aus der Praxis: der TuS Iserlohn

Erfolgreich gestartet hat der WTB seine Reihe „Vereinswerkstatt 2030“ im November beim TuS Iserlohn 1846 e.V.. Bei der ganztägigen Veranstaltung im...

Weiterlesen

Aus der Praxis: der HLC Höxter

Der HLC Höxter e.V. hat sich um einen Workshop, den der WTB - Westfälischer Turnerbund e.V. anbietet, beworben. Nur eine Handvoll Vereine sind in den...

Weiterlesen

Aus der Praxis: der TV Kirchheim am Neckar

Der TV Kirchheim am Neckar hatte beim Sportkongress von der Initiative Verein 2030 erfahren und im Februar 2024 einen zweitägigen Workshop im STB...

Weiterlesen