Beim Tanzen braucht man alle Sinne

Diana Philipp ist seit 25 Jahren Trainerin im Bereich Dance beim TV Kemnat. Neben zahlreichen Gruppen, bei denen sie mehrmals wöchentlich in der Halle steht, ist sie auch selbst noch in einer Showtanzgruppe aktiv.

2017 hat der TV Kemnat mit seiner Kinder- und seiner Erwachsenen-Gruppe das STB-/BTB-Finale in Haslach im Bereich Wettkampf Basic Dance gewonnen. Was denkst du ist euer Erfolgsrezept?

Meiner Meinung nach spielen unterschiedliche Komponenten eine wichtige Rolle für den Erfolg. Zum einen ist es die Regelmäßigkeit des Trainings und die Beständigkeit der Trainer. Wir trainieren zwei Mal pro Woche und ich spreche mich gut mit den anderen zuständigen Trainern ab. Für die Teilnehmer ist es wichtig, regelmäßig ins Training zu kommen. Spaß ist natürlich auch ein wichtiger Faktor und es ist viel Übung notwendig, bis eine Choreographie steht. Zusätzlich legen wir in unserem Training sehr viel Wert auf Körpertechnik, Koordination und den Gleichgewichtssinn.

Zum anderen habe ich eine Kampfrichterausbildung und weiß, worauf es ankommt. Ich weiß welche Elemente in den Choreografien vorkommen müssen und kann auf die wichtigen Dinge Wert legen. Und zum Schluss gehört auch das Engagement der Eltern dazu. Sie bringen die Kinder ins Training und müssen ab und an auch ein extra Training am Wochenende in Kauf nehmen. Aber ohne deren Unterstützung geht es nicht.

 

Was macht Dance für dich so besonders?

Ich kann mir zu jeder neuen Musik etwas Neues einfallen lassen. Meiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt und ich kann mich voll ausleben. Es ist toll zu sehen, was in Zusammenarbeit mit den Tänzern entsteht. Wenn wir die Choreografie einstudieren und sich daraus neue Dinge entwickeln. Es ist einfach toll den Prozess und das Ergebnis zu sehen und zu wissen, wie viel Leidenschaft investiert wurde. Denn beim Tanzen brauche ich alle Sinne. Ich muss mich bewegen, im Raum orientieren, auf die Musik hören und sie fühlen. Gleichzeitig aber auch Begeisterung wecken. Nicht nur bei mir und den Tänzern, sondern auch die Zuschauer in den Bann ziehen.

 

Was ist deine schönste Erinnerung, die du mit Dance verbindest?

Als ich als junges Mädchen angefangen habe zu Tanzen, habe ich eine Aufführung für ein großes Event, das wir jedes Jahr in unserem Verein machen, konzipiert. Tanz der Vampire war dabei das Motto und es hat unglaublich viel Spaß gemacht. Das werde ich nie vergessen. Zudem war unser Doppelsieg beim STB-/BTB-Dance Finale vor zwei Jahren ein unvergesslicher Moment für mich. Gerne erinnere ich mich auch an die zahlreichen Turnfeste, die ich mit meinen Gruppen besucht habe und auf den Showbühnen getanzt habe. Es war immer ein ganz besonderes Event für meine Gruppen und mich.

 

Ausbildung zur Tanztrainerin machen!

Auch interessant

Digital durch die Krise

Digitaler Härtetest: Viele Vereine zeigen, wie man in der Corona-Krise Kontakt zu seinen Mitgliedern und diese bei Bewegung hält

Weiterlesen

Digitalisierung im Sportverein

Isabelle Andreä beschäftigt sich in ihrer Bachelorarbeit mit den Herausforderungen für Sportvereine. Eine Grundlage für ihre Arbeit ist das Workbook...

Weiterlesen

"Vereine sind extrem wandlungsfähig"

Heiner Bartling, der Präsident des Niedersächsischen Turnerbundes spricht im Interview über die Herausforderungen für Sportvereine, über ihre großen...

Weiterlesen